Meldungen

Unsere Aufgabe fängt jetzt erst an

Von Lars Klingbeil | lk. Munster – Die letzten Tage waren wirklich unglaublich. Über 3.000 Menschen sind seit der Entscheidung für unseren Kanzlerkandidaten Martin Schulz in die SPD eingetreten. Fast jeder kennt irgendjemanden in seinem Umfeld, der jetzt neu bei der SPD mitmacht.

Vor allem die vielen jungen Menschen, die sich nun zur SPD bekennen, freuen mich total. Das ist ein gutes Zeichen in diesen turbulenten Zeiten. In den Umfragen gibt es die größten Zugewinne, die jemals innerhalb weniger Tage für eine Partei verbucht wurden. Es gibt eine neue Neugier auf die SPD und einen Spitzenkandidaten, der so glaubwürdig für die Idee einer gerechten und respektvollen Gesellschaft steht wie kein anderer.

Ich habe bei meinen Gesprächen und Hausbesuchen in den letzten Jahren immer das Gefühl gehabt, dass es viele Menschen gibt, die auf die SPD gewartet haben. Die sich abgewandt haben nach beinahe 20 Regierungsjahren mit vielen Härten, die wir den Menschen zugemutet haben. Die gesagt haben „vieles von dem, was ihr wollt, finden wir richtig, aber wir nehmen euch noch nicht ab, dass ihr das auch tatsächlich macht.“

Martin Schulz steht für einen echten Neuanfang, auf den viele gewartet haben. Es gibt endlich wieder eine Alternative.

Es liegt in den kommenden Wochen und Monaten an uns, was wir aus dieser Stimmung machen. Umfragen sind immer Momentaufnahmen. Nach Jahren voller Tiefschläge für die SPD geht es nun erstmals wieder bergauf. Darüber können wir uns freuen, aber unsere Aufgabe fängt jetzt erst an.

Die Menschen wollen eine SPD, für die der Alltag der arbeitenden Menschen, die sich an die Regeln halten, an erster Stelle steht. Eine SPD, die Sicherheit garantiert, für jeden der fällt. Eine SPD, die eine Gesellschaft organisiert in der Menschen sicher und respektvoll zusammenleben. Eine SPD, die Jobs schafft, die ein gutes Leben ermöglichen. Eine SPD, die sich nicht in ideologische, verkopfte Debatten verstrickt wie viele andere Parteien. Eine SPD, die ihre Grundhaltungen immer vor Machtoptionen stellt. Eine SPD, für die soziale Gerechtigkeit bei jeder einzelnen Entscheidung die Richtschnur des Handelns ist.

Ob die Menschen uns das wieder zutrauen, entscheidet sich in den kommenden Wochen und Monaten. Viele werden genau hinschauen, ob wir es ernst meinen mit diesem Neuanfang. Sie werden genau hinschauen, wie wir mit Gegenwind umgehen. Und sie werden genau hinschauen, ob wir Kurs halten, auch wenn die Umfragen mal wieder 1-2% nach unten gehen. Es kommt auf uns an.

Zum ersten Mal gibt es diese Chance auf eine Trendwende. Es gibt eine Chance auf einen Bundeskanzler Martin Schulz. Allein dieser Satz wäre vor zwei Wochen noch undenkbar gewesen.

Ich werde rausgehen, werde an Türen klopfen, werde hinhören und für die Anliegen der Menschen kämpfen. Ich hoffe, dass viele von Euch dabei sind. Und ich weiß, dass Martin auch hier mit voller Kraft vorneweg marschieren wird. Der Start war gut. Aber es geht jetzt erst richtig los.

Lars Klingbeil

ist Bundestagsabgeordneter der SPD und netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

Kommentieren